Ein Jahr an der Akademie Deutsche POP Berlin. Erfahrungen und Fazit.

 

Von Oktober 2011 bis September 2012 hatte ich an der Akademie Deutsche POP Berlin den Ausbildungsgang Online-Marketingmanager belegt. Dieser bestand aus den vier Kursmodulen Marketing, Onlinemarketing, Projektmanagement und Medienmanagement. Der erste Eindruck der Akademie war sehr gut – man pflegte einen lockeren und freundschaftlichen Umgangston und auch das Personal schien engagiert. Mit den Blöcken Marketing und Projektmanagement wurde das erste Halbjahr gefüllt. Der Unterricht fand pro Kursmodul 1x in der Woche für 4 Stunden in Berlin-Charlottenburg statt. Zu Beginn schien dies noch recht wenig und sehr entspannt, allerdings wurde die übrige Zeit schnell mit Projekten, Aufgaben und der Projektarbeit gefüllt, so dass man meist gut ausgelastet war.

Der Unterricht selbst war sehr durchwachsen. Die Dozentin im Modul Projektmanagement hat ihren Stoff sehr effektiv und interessant rübergebracht – und war stets top vorbereitet. Hier hat man wirklich was gelernt. Anders im Marketing-Kurs: Der Dozent war zwar fachlich kompetent, der Unterricht jedoch chaotisch und unstrukturiert gestaltet. Die Attitüde des Dozenten wurde spätestens zu dem Zeitpunkt klar, als er sich auf freundliches Bitten ausdrücklich weigerte, am Flipchart wenigstens einigermaßen leserlich zu schreiben. Auch die Skripte des Marketing-Blocks waren wenig aussagekräftig und veraltet.

Sehr unterschiedlich waren auch die Haltungen der verschiedenen Dozenten zum Thema Pflichterfüllung. Während die Projektmanagement-Dozentin nach den eigentlich offiziellen Prüfungsrichtlinien der Akademie handelte, durfte in einem anderen Kurs ein Mitstudent der mehrfach unentschuldigt fehlte, sein Referat noch ohne Probleme nachholen. Mehrfach konnte man den Eindruck gewinnen, dass Noten auch subjektiv gegeben werden – einige Studenten stehen mit Dozenten auch beruflich in Verbindung.

Den Bezug zur Praxis gab es in diversen Exkursionen mit dem damaligen Übungsleiter, welche durchaus interessant und spannend waren. Diese führen größtenteils backstage zu Musik- und Kulturevents, hier konnte man einen Einblick erhalten, wie es hinter den Kulissen von Veranstaltungen zugeht und was zu beachten ist. Diese Ausflüge endeten allerdings nach dem ersten Halbjahr als der Übungsleiter ins Büro-Team wechselte.

Ebenfalls zum zweiten Halbjahr verließ der bisherige Standortleiter die Akademie. Dessen Nachfolger sollte ursprünglich jener Dozent werden, welcher den Block Medienmanagement unterrichtete. Damit verband ich sehr große Hoffnungen, was die Qualität der Akademie anging, denn sein Unterricht war geprägt von sehr großem Engagement und Fachwissen. So ergänzte jener die (wieder veralteten) Skripte der Deutschen POP in Eigeninitiative durch eigene, sehr hilfreiche Zusatzunterlagen und organisierte sogar eine Führung in den Deutschlandfunk-Studios. Leider gab er die Standortleitung bereits nach einigen Wochen wieder ab.

Der zweite Kurs im zweiten Halbjahr (Onlinemarketing) war geprägt von einem sehr sympathischen und humorvollen Dozenten, der allerdings meist erst in den ersten 10 Minuten des Unterrichts seinen Tagesplan vorbereitete.

Bereits zu Beginn des Kurs-Jahres fiel mir auf, dass das in der Branche so wichtige Networking über eine altmodische Pinnwand im Gemeinschaftsraum, der “Lounge” stattfand. Ein Onlineportal bzw. eine Community gab es nicht. Dies fand ich in zweierlei Hinsicht problematisch: Erstens rühmt sich die Deutsche POP mit dem Anspruch, eine innovative Medienakademie zu sein, zweitens sind die meisten Studenten nur 1 oder 2 Mal pro Woche vor Ort am Campus. In Abstimmung mit dem Leiter des Studentennetzwerks und dem damaligen Standortleiter entwickelte ich für die Deutsche POP Berlin ein Onlinecommunity-System, wofür ich einen Übungsleiter-Vertrag erhielt, also als Mitarbeiter angestellt wurde. Hier fand ich äußerst befremdlich, dass sich die Akademie laut Vertrag bis zu 90 (!!) Tagen für die Überweisung des Lohns Zeit lässt. Und selbst das wurde oft nicht eingehalten.

Im Gesamten wurde ab ca. dem 7 Monat die Organisation und die Kommunikation mit dem Büro zunehmend problematischer…. so wurde z.B. zugesichertes Equipment für Projekte kurzfristig gecancelt (teilweise noch am gleichen Tag). Das neue Büroteam bildete eine eingeschworene Gemeinschaft, die oft auch nach persönlicher Sympathie zu handeln schien. So wurde ich z.B. auch vom Büro-Team über die Abschaltung der Online-Community in einer knappen e-Mail ohne Angabe von Gründen informiert. Den entsprechenden Hinweis an die Teilnehmer, solle ich bitte loyal zur POP gestalten. Zu diesem Zeitpunkt fehlte allerdings leider schon der gegenseitige Respekt zwischen mir und dem Büro-Team.

Komplett im Gegensatz zu den Angestellten standen die Kontakte mit den Mitstudenten. Hier hat sich das Jahr an der Deutschen POP wirklich gelohnt: Es ergaben sich nicht nur sehr viele interessante Kontakte für Projekte, sondern es entstanden auch Freundschaften. Im Endeffekt waren Networking und Socializing der deutlich größere Gewinn als die Kurse an sich.

 

Fazit:

Für die gezahlten Kursgebühren sind die Inhalte der Kurse eindeutig zu schwach, insbesondere die Unterlagen bedürfen einer gründlichen Überarbeitung. Die Dozenten-Auswahl ist sehr durchwachsen, man kann Glück oder Pech haben. Die Notengebung ist beizeiten nicht objektiv. Das Team sorgt sich via Marketing etc. extrem um die Außenwirkung, vernachlässigt aber massiv das Qualitätsmanagement und hat kaum ein Ohr für die Anregungen und Kritik der Studenten. Ein Feedback-Formular wie nach dem 1. Halbjahr gab es zum Schluss nicht mal mehr. Aus diesen Gründen kann ich die Akademie Deutsche POP Berlin leider nicht guten Gewissens weiterempfehlen.

 

 Update (05.02.2013):

Bis heute warte ich vergeblich auf mein ausstehendes Gehalt von Seiten der Akademie. Ein Mahnverfahren ist eingeleitet – Ende des Monats geht es zum Anwalt. Bei einem Gespräch mit einem ehemaligen Dozenten erfuhr ich, dass es ihm genau gleich geht, wie mir. Ich warne daher dringend vor Geschäftsbeziehungen mit der Akademie Deutsche POP und der Music Support Group!!

 

Update (13.08.2014):

Diese Woche erhalte ich ein Schreiben der Music Support Group (msg) mit einer Abmahnung aufgrund dieses Blogposts. Ich werde aufgefordert, diesen Inhalt aufgrund angeblicher Verleumdung unverzüglich offline zu nehmen. Dies werde ich nicht tun. Alle beschriebenen Tatsachen kann ich nachweisen. Rechtlichen Schritten von Seiten der Akademie Deutsche POP Berlin oder der Music Support Group kann ich gelassen entgegensehen.

20 thoughts on “Ein Jahr an der Akademie Deutsche POP Berlin. Erfahrungen und Fazit.

  1. fritz

    hi kurze frage, will (auch) eventmanagement machen, kriegt am ende ein zeugnis, dass nicht staatlich anerkannt ist, oder etwas anderes?
    und wie gut sind die jobchancen, bzw wie reagieren arbeitgeber auf ein “zeugnis” der dp?
    mfg

  2. fritz

    *nicht staatlich anerkannt ist…

  3. Flecky

    Hallo Fritz – man bekommt am Ende ein sogenanntes “Deutsche POP Diplom”, das aber nicht staatlich anerkannt ist. Wie Arbeitgeber darauf reagieren, habe ich bisher unterschiedliches gehört. Da ich selbständig bin, habe ich es noch nicht ausprobiert. Viel wert ist das Diplom auf jeden Fall nicht.

  4. MaHa

    Hast du denn deine Kohle irgendwann erhalten? Alleine schon 90 Tage auf das Geld warten (laut Vertrag) ist eigentlich schon sittenwidrig. Es gibt da nen interessanten Hebel, den ich mal bei nem supersäumigen Kunden angewendet habe: die dt. Pop ist eine GmbH. Da du mehrere Dozenten kennst, die nicht bezahlt wurden, kann man der dt. Pop Konkursverschleppung vorwerfen, was ein Straftatbestand ist. Die Drohung mit einer Anzeige bewirkt oft Wunder.

  5. DaSc

    Dein Beitrag kann ich komplett nachvollziehen. Ich hatte erst auch einige Kurse an der der Akademie gebucht. Nach meinen Kursen bin ich dann als Dozent immer wieder an der Akademie gewesen. Nachdem die Zahlungsmoral immer schlechter wurde, erst wurde auf ein Zahlungsziel von 90 Tagen aufgestockt und dann schaffte es die Akademie noch nicht einmal dieses Ziel ein zu halten. Wie sollen denn Freiberufler so überleben? Ich habe den gleichen Weg dann eingeschlagen. Erst mal die Mahnung raus. Auf alle Anfragen bezüglich der Zahlung bekam ich keine Antwort. Weder mündlich konnte sich jemand dazu Äußern noch eine schriftliche Stellung seitens der Chefetage. Erst als ich angefangen hatte ein Anwalt einzuschalten wurden die Rechnungen beglichen. Jedoch habe ich dann auch schon bis zu 6 Monate auf das Geld gewartet. Abschließend konnte ich dann über viele Ecken herausfinden, dass die Akademie nicht mehr mit mir arbeiten möchte. Also aus Erfahrung kann ich nur sagen, wer ein Anwalt einschaltet fliegt. Und das schafft keiner von der Akademie einem persönlich zu sagen. Es wird einfach ausgeschwiegen. Abschließend kann ich mich dem Update vom 05.02.2013 anschließen.

  6. Meine Erfahrung mit der Akademie DeutschePop aka Popakademie Berlin aka music support group, sind weitaus drastischer. Ich wurde Zeuge wie die DeutschePop eine Freundin von mir gelingt hat, einen Kurs anzunehmen – bei dem der Tag vorher mehrfach mündlich festgelegt war – nach Ihrer Unterschrift wurde eine Woche vor Kursbeginn eine Mail geschickt mit dem Wortlaut: “Der Fehlerteufel hat sich eingeschlichen” und der Entschuldigung dass nun, der Kurs an genau dem Tag stattfindet an dem Sie arbeitet. Nach einer Sonderkündigung und mehrmaligem telefonieren, wurde Ihr gesagt: “Die Sache sitz vom Tisch” und während Ihres Auslandaufenthalts, klagten Sie gegen Sie auf eine falsche Adresse und erwirkten einen Titel – woraufhin Ihr Konto gesperrt wurde, als sie zurückkam. Sie musste einen erheblichen Teil Ihres Einkommens einer Gerichtsvollzieherin monatlich abgeben und lebte 7 Monate unter HartzIV Niveau bis sie vor Gericht gewann und die DeutschePop Akademie den Betrag zurückzahlen musste. Für die Veröffentlichung meiner Erlebnisse möchte mich die DeutschePop nun abmahnen: http://definition-buch.blogspot.de/2014/08/music-support-group-aka-pop-akademie.html

  7. Alex

    Hi, interessant finde ich, dass keiner auch nur hinweise über die Kosten der Ausbildung postet, also kosten pro Kurs von , bis.
    Was kostet den eine Ausbildung zum online Marketing Manager?
    Für eine Antwort wäre ich dankbar, alexander

  8. Vielen Dank für den Beitrag! Allein das letzte Update hält mich nun definitiv davon ab, mit dieser “Akademie” Kontakt aufzunehmen. Der gesamte Tenor im Netz ist doch eher negativ. Vielleicht sollte sich die Deutsche Pop mal überlegen, einfach qualitativ bessere Arbeit zu leisten, als reelle Kritiken dreist abzumahnen.

  9. Alter Schwede, danke für deinen Bericht! Wie ist es nun ausgegangen?

  10. vielen dank für den Bericht 🙂 … auch dir danke @Marcus Bohlander … hätte fast meiner Freundin geraten dort anzufangen, aber zum Glück gibts ja das Internet!

  11. Dim

    Hallo! Ich habe selber 2 Jahre lang da Vocall Coaching Studiert studiert…ist gerade nicht das Berkelee college of Music Boston. Ich hatte eine gute zeit dennoch.. obwohl die Dozenten sehr inkompetent waren und fast meine stimme mit falschen Übungen zerstöret haben. Aber so Krase Sachen habe ich zum Glück nicht gesehen. Zur zeit bin ich auf der suche nach ein Management für die Aushandlung eines anstehenden Vertrags mit der ARD, falls du Interesse hast kontaktier mich bitte.

    Vielen Dank!!

  12. Frank Röhrig

    Nichts von dem was du da schreibst wundert mich.
    Das ist sehr ähnlich der deutschen Pop Akademie München, die ich zu meiner “Studien”-Zeit kennen gelernt habe.

  13. Sagres

    Hallo, ich danke dir vielmal für die offenlegung deiner Erfahrungen. Ich war kurz davor mich in dieser Schule anzumelden. Habe sogar einen Besichtigungstermin abgemacht, mal schauen ob ich diesen überhaupt noch wahrnehmen werde, wohl eher nicht. Ich möchte nichts mit Betrügern und gierigen Parasiten haben, die ohne schlechtes Gewissen Träume und Hoffnungen auslöschen.

  14. matthias

    Vielen Dank, ist zwar schon etwas her, aber an der Qualität hat sich offensichtlich nichts geändert.
    Es hängt wohl sehr stark am Dozenten, ob und wie ein Kurs läuft.
    Bei mehr geht es um den Standort München und kann nur dringend davor abraten.

  15. Leopold Schneider

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Standort in München? (Management & Marketing)
    Ich frage mich bei all der Kritik immer nach den Alternativen: selbst wenn die Inhalte zu wenig für das Geld sind, kann ich doch trotzdem in der Branche was damit anfangen/ bzw weiss mal ganz grundlegen wie die Branche funktioniert oder?

    Wie sind die Networking- Möglichkeiten mit Kommilitonen bzw Studiengangübergreifend?

    Ich sehe dieses “Studium” als Chance mit Gleichgesinnten in Kontakt zu tretten, an Projekten Studiengangübergreifend teilzunehmen und mit der Branche mal ganz grundlegend in Kontakt zu treten. Weil Alternativen für diese 3 Punkte kenne ich nicht. Kennt ihr welche?

    Lg

  16. Dirk

    Hallo,

    ich finde es richtig und mutig, die Kritik offen zu stellen. Auch ich habe ähnliche Erfahrungen mit der Deutschen Pop in Bochum gemacht. Dort habe ich Foto-/Medien-Design studieren wollen. Als ausgebildeter Fotograf wollte ich mein Wissen für den Markt aktualisieren und fit machen. Es zeigten sich jedoch schon nach wenigen Monaten eklatante Mängel. Der erste Dozent im Fotoassistentenkurs hatte selbst kaum Berufserfahrung und studierte noch an der DPop Köln. Dieser wurde auf drängen des Kurses dann gegen einen sehr guten und kompetenten Dozenten ausgetauscht.

    Die Skriptinhalte sind sehr dürftig und vielfach fachlich falsch. Die Skripte in Foto-Design basieren – man halte sich fest – auf ein Hobbyfotobuch aus dem Galileo Verlag und Wikipedia-Einträgen. Diese werden als “weiterführende Quelle” sogar zum Selbststudium angeführt. Mit Hinweis darauf teilte man mir mit, das man sich seitens der Schulungsentwicklung nicht mit Studenten “abgeben” wolle. Man legte mir sogar nahe, mich aus dem Studium zu entlassen, da ich über “zuviel Grundwissen” verfüge (alles per Mail belegbar).

    Hinzu kommt, daß das Equipment sehr dürftig war. Das Studio war kaum ausgestattet. Selbst der Dozent stand achselzuckend vor dem Kurs und sagte, er könne die geforderten praktischen Übungen mangels Material nicht vor Ort durchführen. Seitens der Standortleitung heisst es nur “es entspricht dem Deutsche Pop Standard”… eine Softbox und Reflexschirm, zwei Papierhintergründe … keine weiteren Lichtformer, etc. Das Studiofoto, welches die DPop für Ihre Werbung für den Standort Bochum verwendet (z. B. im Internet) stammt nicht einmal vom Standort Bochum.

    So kam es häufig vor, daß Studenten und Dozenten oft ihr eigenes Studiomaterial mitbringen mussten, um die Übungen durchzuführen.

    Die Standortleitung ist oft unorganisiert. Zwar hört man viel Marketinggefasel, doch die Realität sieht anders aus. Kritik ist unerwünscht, ausserhalb der Deutschen Pop darf nur positiv im Sinne des Unternehmens gesprochen werden und eine Community ist eben deswegen unerwünscht.

    Nach einem Jahr wurde dann unter haltlosen Anschuldigungen als Begründung für einen Ausschluß der Vertrag in beiderseitigem Einverständnis gekündigt.

    Die Deutsche Pop ist, zumindest für Foto-/Mediendesign, keine adäquate “Bildungsstätte”. Der Gegenwert ist arg gering. Anstatt tausende von Euro in das Studium zu investieren, kann man sich den Inhalt auch aus dem 39,95 € Buch und Wikipedia holen und den Rest in ein ordentliches Equipment mit Langzeitwert und – Nutzen investieren.

  17. Flecky

    Danke für deinen ausfühlichen Bericht. Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen am Standort Berlin. Viel Marketing, bis die Unterschrift unter dem Vertrag ist. Danach miserable Unterrichtsqualität, kein Equipment, Knebelverträge.

  18. morrison

    Hi, das glaube ich euch und klingt hart 🙁 wollte aber mal sagen dass ich da in nem musikkurs in Berlin war und zwei Dozenten die ich kennengelernt habe uuunglaublich kompetent sind!!!lohnt sich fuer mich als interessensbedingte Weiterbildung mega,wuerde den Kurs sofort wieder belegen ! Fuer sehr junge Leute die keine Ausbildung haben und dort einen abschluss erwerben wollen ( traf ich dort an :)) wuerde ich es eher nicht empfehlen.und ja,teuer …

  19. Kris

    Wie sieht’s eigentlich mit Ferien aus bei der Deutschen Pop?

  20. Bernice

    Vielen Dank für diesen Beitrag zur Deutschen POP Berlin. Leider habe ich den viel zu spät entdeckt…. kann aber nur hoffen, dass andere, die sich diese Kostenverpflichtung antun wollen, ihren Entschluss vor Vertragsabschluss – der nicht mit klaren Kündigungsfristen versehen ist – gründlich überdenken und zumindest wissen worauf sie sich da einlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>