Zurück in die Zukunft

So. Es ist geschehen. Heute habe ich meine Wohnung im beschaulichen Blausteiner Ortsteil Bermaringen zurückgegeben. Natürlich nicht, ohne vorher nochmal fünfmal wehmütig durchzulaufen. Wasserschaden mit Schimmel hin oder her. Genau wegen diesem ging doch nun alles viel zu schnell – und viel zu hektisch. Ich dachte nie, dass ich mal so übereilt die Türe meiner ersten eigenen Wohnung endgültig hinter mir schließen muss. Und so fuhr ich, nachdem ich schon 2km von meinen ehemaligen vier Wänden weg war, doch nochmal spontan zurück – auch wenn es nur daran lag, dass ich mein Handy auf dem Fenstersims hatte liegen lassen. Der zweite und diesmal wirklich letzte Abschied ging immerhin schneller. Und jetzt, nachdem die Schlüssel bei meinem Vermieter abgegeben sind, ich umgemeldet bin und alle Adressangaben geändert sind, bin ich wohl offiziell wieder Stuttgarter. Von diesem Moment an. Fühle ich mich so? Definitiv ja – ich war ja eigentlich nie ganz weg, beziehungsweise immer wieder hier. Mich wieder einzuleben wird also nicht lange dauern. Hätte ich es mir so gewünscht? Definitiv nein – ich wollte eigentlich weiterziehen, nach vorne blicken, neue Orte und neue Herausforderungen kennenlernen, frei sein. Dennoch ist Stuttgart die vernünftigste Alternative – hier ist mein Start Up angesiedelt, von hier aus kann ich nun in aller Ruhe meine weitere Zukunft planen – und wohin es mich dann verschlägt? Man wird sehen.

Zurückblickend wird Bermaringen immer ein schöner Teil meiner Vergangenheit bleiben – ich habe die Nachbarschaftlichkeit, die freundlichen Menschen, die Atmosphäre immer sehr genossen. Und alles war so beschaulich, so friedlich… dennoch war man mit dem Auto innerhalb von 15 Minuten in der Ulmer Innenstadt. Perfekter Ort zum Wohnen. Und so muss ich mich nun wieder an das Großstadtleben gewöhnen – und daran, dass der Bus alle 7 Minuten, statt alle ein bis zwei Stunden kommt.

Bye-bye Bermaringen und Bermaringer, machts gut!