Kurze Gedanken zur Todesstrafe

Vor kurzem hatte ich eine Diskussion mit einer Befürworterin der Todesstrafe. Ihre Hauptargumente beschränkten sich allerdings redundant auf die zwei Begründungen, dass Schwerstkriminelle für immer “weggeschafft” gehören und eine Hinrichtung den Staat weniger Geld kostet, als ein Gefängnisaufenthalt.

Zumindest im zweiten Argument steckt etwas Wahrheit. Dennoch wird hierbei vergessen, dass ein Großteil der Gefangenen inzwischen in den Haftanstalten für ihren Aufenthalt arbeiten müssen. Viel schwerwiegender dagegen die drei großen faktischen Themenkomplexe, die meiner Meinung nach gegen die Todesstrafe (in welchem Land auch immer) sprechen – selbstverständlich neben den entsprechenden moralischen und ethischen Grundsätzen:

Der Staat stellt sich über sein eigenes Gesetz. Klar könnte man nun mit dem Machtmonopol des Staates argumentieren, das ja auch vorsieht, dass dieser für Straftäter Freiheitsberaubung durchführen kann. Doch das Recht auf Leben ist – das darf man nicht vergessen – im Grundgesetz festgelegt, zusammen mit allen anderen Menschenrechte. Diese dürfen nicht verändert und übergangen werden – auch vom Staat nicht.

Die Todesstrafe kann missbraucht werden. In Staaten ohne entsprechende Gewaltenteilung können Strafverfahren wegen “schwerwiegender Verbrechen” gegen politische oder religiöse Gegner eingesetzt werden. So geschehen beispielsweise im Deutschland des Dritten Reiches oder heute noch in China.

Es gibt keine 100%ige Rechtssicherheit. Natürlich ist jeder Unschuldige, der im Gefängnis sitzt, zuviel. Aber Justizirrtümer wird es leider immer geben. Doch eine Gefängnisstrafe ist teilweise revidier- und entschädigbar. Und gerade in unseren Zeiten, in denen mit technischen Hilfsmitteln Beweise gefälscht werden können, besteht die erhöhte Möglichkeit auf Falschverurteilung. Die Todessstrafe kann nicht rückgängig gemacht werden – und es gibt kein einziges Land mit Todesstrafe, in dem noch keine Unschuldigen getötet wurden.

Info: Derzeit haben noch 95 Staaten der Welt die Todesstrafe. Etwa 97% aller Hinrichtungen entfallen zusammen auf China, Iran, Saudi-Arabien, die USA und Pakistan.