Kleine Inflektiv-Kunde

Mit dem Internet kamen die sogenannten Inflektive. Diese spezielle grammatische Form wurde durch die Texterin Erika Fuchs besonders in Disney-Comics populär und bahnten sich als Ausdruck aktueller Tätigkeiten und Gefühlslagen schnell ihren Weg durch die Foren und Chats dieser Welt.

Die wichtigsten Inflektive, die ihr kennen müsst, um mich zu verstehen, folgen nun:

*schrottlach* => Ich krieg mich nicht mehr, wo ist die Atemmaske??

*kopf => tisch* => Oh mein Gott, wie blöd kann man sein…??

*schiefschau* => Willst du diese Aussage nicht nochmal überdenken??

*glubsch* => Da bin ich – red mit mir!

*plong* => siehe *glubsch*

*denk* => Ach ja… sind meine geistigen Ergüsse nicht genial??

*grübel* => Ich weiß grad nicht, was ich dazu sagen soll, also tu ich halt mal so, als würd ich nachdenken…

*blubb* => Ich klink mich grad mal eben geistig aus…

*seufz* => Wenn’s denn WIRKLICH sein muss…

*anmerk* => Ich hätte da noch den EIN ODER ANDEREN Zusatz zu deiner Aussage.

*koppkrazz* => Deine Probleme sind für meine aktuelle geistige Verfassung zu hoch!

*ätz* => Laaaaaaaaaangweilig…

*dröhn* => Einen Kaffee schwarz mit 10 gelösten Aspirin, bitte…

*liebfrag* => Das kannst du mir nicht abschlagen, oder…? ODER????!!!

*dämonisch lach* => Ich werde dich jetzt verbal in Grund und Boden stampfen…!!

*abgeh* => Ich höre gerade LAUT Musik, nicht stören!!

*feier* => Dieter Bohlen ist tot, der Bundestag hat den Montag abgeschafft – oder ähnliches…