Die schönsten Songzeilen – Teil 2

Immer wieder stolpere ich über Songzeilen und Textfragmente, die mich berühren, amüsieren oder mir sonstwie auffallen. Vor einem Jahr habe ich schon mal ein paar von diesen gepostet (Link) – nun folgt der zweite Teil.

Und wie damals auch gilt: Wenn ihr Lyrics habt, die Euch etwas bedeuten: gerne kommentieren! :)

___

 

“We don’t even have pictures / Just memories to hold / That grow sweeter each season / As we slowly grow old”

(Toad The Wet Sprocket – “Walk On The Ocean”)

___

“Sometimes it lasts in love / But sometimes it hurts instead”

(Adele – “Someone Like You”)

___

“Ich fange an zu träumen / Im Schatten unter Bäumen / Bleibe ewig sitzen / Weil ich weiß, dass ich nichts versäume / Aus Terminkalender-Blättern bastel ich Papierflieger / Und auf einmal fühl ich mich so frei”

(Ya-Ha! – “Frei”)

___

“Du hast viel um die Ohren und viel zu ertragen / Ich hab nur ein paar Dinge, die mich plagen: / Rumsitzen, abhängen, Bier saufen / Nachdenken und sinnlos durch die Gegend laufen / Am Strand rumliegen und den Wellen lauschen / Und vom schlechten Gewissen nur ein leises Rauschen”

(Martin Goldenbaum – “Rumsitzen, abhängen, Bier saufen”)

___

“People are crazy and times are strange / I used to care – but things have changed”

(Bob Dylan – “Things Have Changed”)

___

“Mein Herz auf deinem Desktop / Gespeichert unter meinem Namen / Schick’s mir doch per e-Mail / Ich würd’s gern wiederhaben”

(Clueso – “Herz”)

___

“Und wenn du mich küsst / Dann ist die Welt ein bisschen weniger scheiße”

(Kraftklub – “Songs für Liam”)

___

“Wenn die Augen erstmal nicht mehr leuchten / Verlieren alle Worte an Bedeutung”

(Dennis Lisk – “Lass los”)

___

“Dein Grundsatz war:  Z’erst überleg’n / A Meinung hab’n  - dahinter stehn / Niemals Gewalt – alles bered’n / Aber a koa Angst vor irgendwem”

(STS – “Großvater”)

___

“Und was nützt uns unsere Weisheit / In ‘ner ausgemachten Scheißzeit”

(Jupiter Jones – “Und dann warten”)