Die Helden des deutschen Punk melden sich zurück…

Seit dem 14. November steht die neue Scheibe der Toten Hosen in den Läden, “In aller Stille” heisst das Teil und ist seit vier Jahren das erste Studio-Lebenszeichen der Düsseldorfer.

Der Titel hält nicht ganz, was er andeutet… die Texte sind zwar ernster geworden – Spaßsongs sucht man auf dem Album vergeblich – aber die Musik ist zumeist laut wie eh und je. Campinos Röhre mit dem Wumms der Band – typisch Hosen eben. Und wieder einmal zeigt sich auch, dass die Band mit Vom Ritchie keinen besseren Drummer-Nachfolger für Wölli hätte finden können.

Aber dennoch gibt es auch tatsächlich erstaunlich Leises zu hören… im Duett “Auflösen“, gesungen mit seiner ehemaligen Theaterpartnerin Birgit Minichmayr, schlägt nicht nur Campino ruhige Töne an, sogar die Band zeigt, dass sie auch abseits des Punkrock stilsicher agiert.

Der einzige Wermutstropfen ist die Tatsache, dass den Jungs beim Texten das ein- oder andere Mal die Muse gefehlt zu haben scheint. Ab und zu wirken manche Passagen und Reime wie etwas an den Haaren hergezogen – schade.

Alles in allem eine solide Hosen-Platte, die es sich zu kaufen lohnt – wenn sie auch nicht wirklich an die großen Klassiker-LP’s der Opel-Gang herankommt.

Überblick:

5161E06ekqL-_SL500_AA240_

Die Toten Hosen – “In aller Stille”

Veröffentlicht: 14.11.2008 bei JKP

Laufzeit: 42 Minuten (13 Titel)

Anspieltipp: Wir bleiben stumm