Bowlingpalast mit Startschwierigkeiten

Während meines gestrigen Tagesausflugs nach München, kam die Idee auf, doch einmal in das neue Bowlingcenter DreamBowl Palace in Unterföhring reinzuschauen. Da ich regelmäßig im ersten DreamBowl Center in Fellbach, das 1996 seine Pforten öffnete, meine ruhige Kugel schiebe, war ich gespannt auf den Bowlingpalast. Nach fünfeinhalb Monaten Bauzeit wurde das Palace im Dezember 2009 eröffnet und ist seither nach eigenen Angaben mit 52 Bahnen Europas größtes Bowlingcenter.

Das DreamBowl Palace liegt vor den Toren Münchens, im Büropark Süd der Medienstadt Unterföhring, in der u.a. ProSieben-Sat1 seinen Sitz hat. Die Anfahrt ist bequem, auch wenn man auf den letzten Metern aufgrund einiger Baustellen das Gefühl hat, irgendwie falsch zu sein. Kostenlose Parkplätze gibt es im eigenen Parkhaus mehr als genug.

Wahlweise per Lift oder über die große Freitreppe gelangt man ins Innere des großräumigen Centers, welches thematisch im Stil der modernen arabischen Welt dekoriert ist. Will heißen, eine Wandbemalung mit Strand, sowie den künstlich angelegten Palm Islands. Künstliche Palmen und eine Wandbeleuchtung in der Form des Burj al Arab runden das Design ab. Im Vergleich zum kleineren Fellbacher Bowlingcenter fällt sofort die Verwendung deutlich höherwertiger Materialien auf, z.B. bei Tischen und Stühlen. Auf der rechten Seite des riesigen Raums zieht sich die Bar entlang der Kopfseiten der vorderen Bahnen. Diese ist aus dunklem Holz und Glaselementen gestaltet und verbreitet einen Hauch von Lounge und Luxus.Die Begrüßung am Counter ist freundlich und hilfsbereit.

Bowlinghalle mit Bar

Bowlinghalle mit Bar

Die Bahnen selbst sind entsprechend ihrem jungen Alter in einem sehr guten Zustand und gepflegt. Der Ball rollt ablenkungs- und hoppelfrei in Richtung der Pins. Einziges Manko hier ist in meinen Augen die verwendete Scoring-Software. Diese ist in erster Linie mal nur bunt. Ich persönlich empfinde die ältere Version, wie sie in den DreamBowls in Fellbach und Böblingen verwendet wird als deutlich übersichtlicher – sowohl von der Spieleranzeige her, als auch von der Tatsache, dass dort noch genau angezeigt wird, welche Pins nach dem ersten Wurf noch stehengeblieben sind.

Während des Spiels zeigte sich allerdings bereits das deutlichste Problem, dass unseren Besuch im DreamBowl den Abend über begleiten sollte. Das Bedienungspersonal scheint ob dieser großen Anzahl an Bahnen und damit Gäste ziemlich überfordert. Bei der Bestellung eines Cocktails musste nach fast einer halben Stunde nachgefragt werden – und auch dann brauchte es nochmal über 10 Minuten bis er kam. Entschuldigt wurde dies knapp mit einem “Unfall an der Bar”. Währenddessen irrten Kellner/innen teilweise etwas desorientiert zwischen den Tischen an den Bahnen umher um ihre Getränke loszuwerden. Mein persönlicher Eindruck ist, dass hier die Software des Bestellsystems noch nicht wirklich ausgereift ist.

Nach Spielende entschlossen wir uns, an einem Tisch gegenüber der Bar noch etwas zu essen. Unsere Wahl fiel auf ein Rindersteak mit Kräuterquark-Kartoffel und ein Putensteak “Florida” mit Pommes. Das Essen kam überraschend schnell und optisch schön angerichtet daher. Geschmacklich war beides außerordentlich lecker (ich habe mir alle 10 Finger nach der Spezial-Kräuterbutter des Putensteaks geleckt), allerdings waren das Fleisch und die Kartoffel leider eher etwas zu lauwarm. Wenn darauf etwas mehr geachtet werden würde, wäre das Kulinarische 1a top! Preislich bewegt sich das Essen im gemäßigt gehobenen Bereich.

Kurz bevor wir das Center verließen, warfen wir noch einen Blick in die oberen Etagen, wo es Billardtische und Minigolf gibt – und waren erstaunt, als wir alles leer und vereinsamt vorfanden, war doch die Bowlinghalle gut besucht. Dabei könnte man doch hier in angenehmem Ambiente ein paar Kugeln versenken. Enttäuschend allerdings die Minigolfbahnen, die das Palace mehr schlecht als recht in eine Ecke gequetscht hat. Ich mutmaße, dass bei dem “Kuschel-Abstand” der einzelnen Bahnen sich die Spieler näher als gewünscht kommen. Der moderne Air-Hockey-Tisch daneben wirkte wie frisch ausgepackt und stand ungeputzt und außer Betrieb da – schade!

Einsamer Billardbereich

Einsamer Billardbereich

Als Fazit lässt sich sagen, dass das Konzept DreamBowl Palace einige spannende und gute Ansätze zeigt, insbesondere im dem Konzept des exlusiveren Ambientes. In der Umsetzung hapert es allerdings leider noch an der ein oder anderen Stelle und dem Service fehlt noch die Routine. Im Anbetracht des eigenen Anspruchs und vor allem den höheren Preisen sollte in entsprechenden Details nachgebessert werden. Dann wäre das Palace durchaus ein toller Ort, um seine Freizeit zu verbringen – Ambiente und Angebot stimmen auf jeden Fall. Ich persönlich werde in einiger Zeit mal wieder vorbeikommen und schauen, was sich getan hat.

DreamBowl Palace

Apianstr. 9

85774 Unterföhring

www.dreambowl.de