Bericht: Media Budget Stuttgart 2009

Die Wirtschaftskrise zieht weiter ihre Kreise. Ein gutes Beispiel dafür: die diesjährige Fachmesse für Marketing Media Budget in Stuttgart. Zunächst lockten die Veranstalter mit einem Eintrittsrabatt von 15(!!) Euro für eine Vorabregistrierung mit Angabe der Adresse im Internet. Den Normalpreis von 25 Euro wäre die Veranstaltung auch nicht wirklich wert gewesen. In einer der kleineren Hallen der Neuen Messe Stuttgart hatten sich ein paar Marketing- und Werbedienstleister postiert. Manche verteilten zwar großzügig Goodies und versuchten, ihre Dienste oder Fachzeitschriften an den Mann zu bringen – der Großteil aber stand gelangweilt am eigenen Stand und beobachtete die Handvoll Besucher. Zwischen den zumeist business-mäßig gekleideten Gewerbetreibenden trieben sich auch eine Handvoll Studenten in Shirt und Jeans umher – irritiert über das Minimalangebot.

Der nächste Tiefschlag folgte bei den sogenannten Vorträgen, die zumeist in Eigenwerbung im großen Stil ausarteten. Insbesondere der Referent der Fa. PublicBox, der eigentlich über erfolgreiche Werbung sprechen sollte, nutzte seine Redezeit nur für eine komplette Vorstellung der Firmenidee. Immerhin wies er zu Beginn auf “etwas” Eigenwerbung hin.

Wenigstens entschädigte das ausgelegte Informationsmaterial und die kostenlosen Fachzeitungen und -zeitschriften etwas für die enttäuschten Erwartungen. So habe ich nun wenigstens was zu lesen für die nächsten Tage – und die Frage am Hals, ob sich der Besuch der Messe nächstes Jahr überhaupt noch lohnt. Zumal sich auch das Catering mit Preisen von 3,40 € für ein belegtes Brötchen und 3,30 € für einen Becher Kaffee nicht wirklich an die Zeiten der Krise angepasst hat.